Sonntag, 27. Juli 2014

Eine Susi für die Handtasche und endlich ein Geschenk für Mama




Nach den ganzen Klamotten wollte ich unbedingt mal wieder etwas anderes nähen.

Ich bin auf der Seite von Pattydoo schon die ganze Zeit um die Susi herumgeschlichen und beschloss diese einfach mal zu nähen. Die Erste sollte für meine Freundin werden.

Das Schnittmuster sieht erstmal sehr einfach aus. Es sind im Prinzip nur drei Rechtecke mit verschiedenen Maßen. Aber das Übertragen und Zuschneiden dauerte ewig. Man muss für die Kellerfalten acht Mal den Aussenstoff und sechs Mal den Innenstoff ausschneiden. Ich habe diese dann auch noch alle mit Bügelvlies verstärkt, musste das also auch noch ausschneiden. Also insgesamt 28 Mal das gleiche Teil!

 

 
Ich habe die acht Teile vom Aussenstoff der Kellerfalten verstärkt und das Innenfutter der Tasche. Die Innenteile der Falten habe ich nicht verstärkt, da ich das für überflüssig gehalten habe. Mir reicht die Stabilität auch. Ich mag das, wenn das Täschen sich ein bisschen formen lässt und nicht total steif ist. Aber wenn man es stabiler bzw. steifer möchte, dann sollte man entweder ein richtigen Volumenvlies nehmen oder alle Teile verstärken.
Die Kellerfalten waren sehr einfach zu nähen, ich hatte erst ziemlichen respekt davor, aber mit der Anleitung überhaupt kein Problem. 

Wichtig ist nur, dass man wirklich die Nahtzugabe von einem Zentimeter einhält und nicht Füßchenbreit zusammen näht, weil sonst das fertige Teil nicht an das obere Teil passt. Und man muss darauf achten, dass man die Falten ordentlich legt bzw. dass diese beim vernähen nicht auseinander rutschen können, sonst gibt es ein unsauberes Ergebnis. 

Das schwierige an dieser Tasche ist eher der Reissverschluss. Ich komme sehr gut mit dem Reissverschlussfuß zurecht, aber das mit den Enden links und rechts finde ich nicht so schön gelöst. 

Eine zweite Susi für mich aus dem gleichen Stoff sollte umgehend folgen. Ich habe noch eine Innentasche eingenäht – einfach weil ich die sooo toll zu nähen finde.

TIPP: Innentaschen lassen sich überall bei allen Taschen ganz toll ergänzen. Eine Anleitung habe ich bei Schnabelinas HipBag gefunden die wirklich ganz toll geschrieben ist.




Die SchnabelinaHipBag, sie kam wie gerufen und genau zum richtigen Zeitpunkt. Meine Mutter wünschte sich für ihren Urlaub und für die Arbeit auf dem Wutzrockfestival eine Gürteltasche/Hüfttasche. Also auch zum Vorteil von uns Kindern, die Mama dann endlich auch auf dem Handy erreichen. Das liegt sonst immer IRGENDWO oder wird in der Handtasche nicht gehört!

Ich hatte schon zwei Monate nach einem guten Freebook/Ebook gesucht und nichts gescheites gefunden. Und dann kam eine Woche vor dem Datum, wo ich es hätte verschenken müssen, dieses Freebook bzw. Sew Along. Als hätte Schnabelina meine Suche gesehen. Ich war begeistert. 

Das Schnittmuster stand also, ich brauchte nur noch den passenden Stoff. Ein bisschen HippiAlternativ, aber auch nicht zu sehr und bloß nicht zu bunt, da es ja zu allem tragbar sein muss. (Der Wunsch war grau-laaaangweilig). Ich suchte mir also die Finger wund nach dem geeigneten Stoff und stieß dann auf der Seite von alles-für-selber-macher auf den Ethno-Stoff. Der war es. Ich wusste es sofort. 

Am nächsten Tag ging ich hier bei uns in Bergedorf bei denen ins Lager, um diesen nochmal genau angucken zu können. Perfekt, die weiteren Zubehörteile wie Reissverschluss, Gurtband und Verschluss kaufte ich auch dort. Und am Abend konnte ich beginnen. 

Der Stoff sah gut aus keine Frage, aber ich habe in den letzten Monaten keinen Stoff gehabt, der sich so doof vernähen ließ. Er franste sowas von aus, also versäubern war dabei schon eine Kunst und er war so dick, dass es sich nicht sauber nähen ließ. Meine Maschine fraß den Stoff machte Fadensalat und zickte rum wie es nur eine Frau kann. Ich nähte zwei Tage lang und war fix und fertig mit den Nerven. Aber ich bin wahnsinnig stolz auf das Ergebnis und vorallem meine Mama ist glücklich. Damit haben sich die Mühe und die Beziehungskrise mit meiner Singer auch gelohnt. Wir sind jetzt übrigens wieder Freunde…




Kommentare:

  1. Ich habe mich wahnsinnig gefreut und bin ganz stolz auf die Gürteltasche von meiner Tochter.
    das Tragen einer Handtasche im Urlaub ist völlig überflüssig geworden.
    kaum zu Glauben, was in so einem zarten Täschen alles unter zubringen ist:
    Reisepass, Führerschein,LIPPENSTIFT,Tampons,Geld,Zigaretten( zum Ärger aller) Feuerzeug, Gefundene Muscheln und noch mehr...
    vielen, vielen Dank meine Liebste Tocher!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Mama, es ist schön zu wissen, dass sie dir so gefällt. Da hat sich die Mühe auch gelohnt.

      Löschen
  2. Auf jeden Fall!
    Und entschuldige die Tipp-und Rechtschreibfehler, das Boote IPad wollte nicht so, wie ich das wollte und dann haben wir uns gestern Abend gestritten.
    Ich Wünsche dir einen schönen Tag, morgen komme ich wieder nach hause.

    AntwortenLöschen