Montag, 3. November 2014

Das 1. Norddeutsche Nähtreffen - Berichterstattung, Fotos und persönliches Fazit

Die "Bergedorfer Zeitung" berichtete heute über das Nähtreffen


Die letzte Woche vor dem Nähtreffen war wahnsinnig aufregend für mich, zur Krönung bekam ich noch hohes Fieber und musste die letzten Tage mit Antibiotika auf dem Sofa verbringen. Das linderte meine Aufregung und Nervosität keines falls. Ich machte mir große Sorgen, dass alles ins Wasser fällt.


Am Freitag war dann die Schlüsselübergabe und ich konnte zum ersten Mal sehen, ob wir mit den vorhanden Tischen auskommen. Mit Hilfe meiner Familie wurde dann der Aufbau begonnen. Wir rückten die Tische zurecht, legten meterweise Stromkabel und Mehrfachsteckdosen und bauten Bügelstationen auf. Den restlichen Abend verbrachte ich dann in der Küche um die Kartoffelsalate und die Suppe vorzubereiten.

Der Wecker wurde auf 7.00 Uhr gestellt und ich versuchte einzuschlafen - nach gefühlten zwei Stunden wachte ich um 6.45 Uhr auf. Hellwach! Mit leichtem Herzrasen und zitternden Händen huschte ich unter die Dusche, machte mich fertig und packte dann das Auto. Mein Freund packte dann das Auto nochmal - Tetris war noch nie so meine Stärke und wir fuhren los.

Auf Facebook in unserer Gruppe "Norddeutsches Nähtreffen" wurde die Aufregung schon fleißig angeheizt, in dem viele "Ich fahr jetzt los" und "Ich freue mich schon so" Kommentare gepostet wurden.

Vor Ort angekommen, stellte ich dann fest, dass wir leider die Wegweiseschilder vergessen hatten. Naja, die werden das schon finden, war mein Gedanke. Sehr ärgerlich und ein fataler Fehler, wie sich später noch rausstellen sollte!

Die ersten drei Kannen Kaffee (von Insgesamt ungefähr 18 Kannen) wurden gekocht, die Goodiebags wurden schön auf den Tischen drapiert und dann trudelten auch schon die ersten Nähverrückten ein, die es nicht bis 10.00 Uhr aushalten konnten.

Es begann ein unvergessliches, schönes, lehrreiches Wochenende! Ich bin für die vielen Eindrücke und die tolle, entspannte Atmosphäre unendlich dankbar und sehr erleichtert, dass es allen gefallen hat.

Die eigentlich geplante Vorstellungsrunde ging in dem anfänglichen Gewusel leider unter. Viele fanden den Veranstaltungsort nicht auf Anhieb und so zog sich das Ankommen ein wenig hin. Ich erzählte einigen drei Mal wo der Kaffee steht, dafür anderen leider gar nicht. Aber Übung und Routine macht ja bekanntlich den Meister und keiner der Anwesenden nahm mir dies Übel.

Die eventuell anfänglich vorhandene Scheu, verflog ziemlich schnell, die bereits über Facebook geführten Gespräche, hatte aber auch ihren Teil dazu beigetragen, dass man sich nicht so fremd vorkam.

Ich versuchte den Spagath zwischen Ansprechpartnerin für alles, Köchin, Kaffeekocherin, Nähbekannte und "Näh-Lehrerin". Das rächte sich spätestens gegen Mittag, als ich dann völlig K.O. und vom Antibiotika noch ziemlich angeschlagen auf die Bank sackte um auch mal was kleines zu Essen. Aber auch hier waren alle super lieb und Verständnisvoll.

Für den Sonntag holte ich allerdings meinen Freund für die Hintergrundorganisation dazu. So konnte er Kaffee kochen und das Mittagessen warm machen, während ich mich mit allen Unterhalten konnte und Hilfestellung bei kleineren oder größeren Problemen gab. Das war wirklich entspannter!

Ein sehr interessanter Faktor bei so einem Nähtreffen ist natürlich, auf was/mit was nähen die Anderen...und so luscherten wir alle mal auf den Nachbartisch und es wurde das ein oder andere Mal auch einfach mal auf einer "fremden" Maschine genäht. Was definitiv sehr auffiel, wir hatten bei insgesamt 18 Maschinen ganze 8 (!) von der Firma W6 dabei! Und die liefen problemlos und auch relativ leise, wenn sie nicht gerade einen Obertransportfuß dran hatten - ich werde dieses ratatatatatat nie wieder aus dem Kopf bekommen! Aber alle waren fasziniert und beeindruckt wie viele Zierstiche die teilweise hatten! Gerade bei den Maschinen von W6 war es für alle interessant sie in live zu sehen und auch ausprobieren zu können. Gerade bei Maschinen, die man nur im Internet bestellen kann, ist sowas dann immer toll!

Es gab im Allgemeinen keine größeren Ausfälle bei den Maschinen, ganz egal von welcher Marke. Eine Glühbirne hatte sich gelöst, was aber auch schnell behoben wurde. Und zur Not, hatte ich meine "alte" Singer Tradition ja als Notfallmaschine mitgenommen.

Was sich wirklich toll entwickelt hat, war unsere "Restekiste" bzw. eher Tauschkiste. Wir hatten einen Karton hingestellt, in welchen alle ihre Stoff(reste) tun konnten. Stoffe die man selbst nicht so gerne mag oder einfach nicht mehr braucht oder haben will. Dafür fand man eventuell einen anderen tollen Stoff! Es wurde fleißig hinein aber auch hinausgenommen und alle waren begeistert.

Die großen Tische waren perfekt zum Zuschneiden. Zum Glück hatten auch einige ihre Schneidematten mit und ihren "Pizzaschneider", so bezeichnet mein Freund die tollen Rollschneider. Ich bin definitiv auf den Geschmack bekommen und brauche unbedingt auch eine Schneidematte! So einfach und schnell habe ich vorher noch nie zugeschnitten!

Ein ziemliches Manko war die schlechte Beleuchtung! Für die nächsten Treffen sind aber bereits Glühbirnen besorgt worden, diese werden dann gegen die "Party-Beleuchtung" getauscht und geben dann helleres Licht.

Die Goodiebags kamen auch gut an und alle freuten sich über ihre kleinen Geschenke. Es gab Herzstecknadeln von der Firma Snaply, vier Garnrollen von der Firma Gütermann und einen Stempel mit kleinen Kärtchen von der Firma Alles-für-Selbermacher! Noch einmal vielen Dank für die tollen Spenden!

Ich kann einfach nur Danke sagen an alle und freue mich auf das Jahr 2015!

Die nächsten Nähtreffen werden auch wieder im Vereinshaus stattfinden, was mich sehr freut, mit einigen kleinen Einschränkungen fand ich es dort nämlich wirklich perfekt.

Solltet ihr euch auch anmelden wollen, schreibt mir doch bitte eine E-Mail an dasfadenmonster@gmail.com! Es sind nicht mehr viele Plätze für nächstes Jahr frei, aber vielleicht habt ihr ja noch Glück :)

Ab hier lasse ich jetzt die Fotos sprechen und hoffe die Atmosphäre ein kleines bisschen eingefangen zu haben!





Das erste Mal an der Nähmaschine und es ist ein Kleid entstanden!

Unsere W6-Gang


Schöne große Zuschneidetische und trotzdem zu kurz für den langen Stoff

Gemeinsames Mittagessen
 Die Ergebnisse:




 


Das erste Mal an der Nähmaschine und ein tolles Kleid ist entstanden!

Ein süße Kinderhose


 
Die "Problem" Shelly ist am Ende doch noch super geworden! Und dieser Stoff...hachjaaa ich liebe ihn.
Wir waren fleißig :)

Unsere Rest/Tauschkiste


Ein kleiner Schnaps am Abend und dann näht es sich gleich viel einfacher :)

Es gab Kürbissuppe am Sonntag


Die Goodiebags!



Lecker Nudelsalat - auch extra vegan!






Die Tauschkiste wuchs zu einer Tauschbank



Gemeinsam schaffen wir das!





Panoramabild






1000 Dank an alle die dieses Wochenende zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben! Danke an all die Helfer für den Auf- und Abbau, an die Kuchenbäckerinnen, an die Firmen die so tolle Sachen gespendet haben, an die Bergedorfer Zeitung insbesondere Thomas Heyen, der so toll berichtet hat, an meinen Freund der mir den Rücken freigehalten, meine Nervenzusammenbrüche ertragen und so toll geholfen hat und ein ganz großer Dank an euch Mädels, es war so schön mit euch zu nähen!

Ich bin gerührt über soviel positives Feedback und werde noch ein paar Tage brauchen um das alles zu verarbeiten, aber ich freue mich auf die nächsten Treffen!

Bis dahin, euer Fadenmonster <3

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Danke! Es war auch wirklich toll! Lustig und spaßig und lehrreich und absolut toll! :)

      Löschen
  2. Hall aus dem schönen Hamburg. sieht wirklich super aus, da kann ich Sophie nur zustimmen. Ihr wart ja ganz schön produktiv ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo zurück, heute ist Hamburg gar nicht so schön ;) ganz grau und diesig...

      Vielen Dank! Sooo produktiv kamen wir uns aber gar nicht vor, wir haben uns soviel unterhalten und Kaffee getrunken, da verflog die Zeit ganz schnell.

      Löschen